Ghana: Mit Wiederverwertung von Plastikmüll Jobs für arme Frauen schaffen

Situation

Tonnen von Plastikmüll überfluten die Küsten Accras, der Hauptstadt von Ghana. Die Menschen sind arm und beschäftigt mit dem täglichen Überlebenskampf.

Küstenregionen von Accra, wie Katamanso, haben kein System, Plastikabfall zu entsorgen. Der Müll wird einfach auf die Strasse geworfen. Einige Frauen sammeln Plastik auf und verkaufen ihn für sehr wenig Geld, nur um wenigstens ein kleines Einkommen zu haben. Die Käufer recyceln das Plastik zu Tüten, die wieder als Müll auf der Strasse landen. Was nicht aufgesammelt wird, wird oftmals von Tieren gefressen, die daran sterben oder es landet im Meer. Dabei ist Plastik wertvoll. Es kann von Frauen eingelöst werden, die gewinnbringende Geschäfte mit der Wiederverwertung von Plastikmüll aufbauen wollen.

Um diesem Problem zu begegnen, startete die ASASE Stiftung das CASH IT! Projekt. Müllsammlerinnen werden geschult als Kleinunternehmerinnen Wiederverwertungsanlagen zu betreiben und gewinnbringend zu führen. Sobald die Frauen die Anlage selbständig führen, soll in einer weiteren Küstenregion von Accra ein CASH IT! Projekt gestartet werden.

 

DAS CASH IT! PROJEKT

  • Im November 2018 startete ASASE das erste CASH IT! Projekt mit einer Wiederverwertungsanlage in Katamanso, einer Region von Accra. Diese  wurde mit einer Zerkleinerungsmaschine und einer Plastikwaschanlage ausgestattet.
  • 3 Frauen und ein Techniker wurden angestellt und geschult die Anlage zu führen.
  • Sie lernen das Plastik gewinnbringend an einen Unternehmer zu verkaufen, der daraus Pflastersteine produziert.
  • 2 weitere Frauen bauen ein Netzwerk mit Müllsammlerinnen auf, um genügend Plastik zusammenzubringen.
  • Diese Frauen verkaufen den gesamten gesammelten Plastikmüll an CASH IT!.

 

Flyer in Englisch